Criar uma Loja Virtual Grátis
Ipod-Bücher herunterladen Von Engeln und

Von Engeln und Ungeheuern von Gianna Schläpfer

Ipod-Bücher herunterladen Von Engeln und Ungeheuern  9783741816406 Gianna Schläpfer in German

Download Von Engeln und Ungeheuern PDF


Produktdetails

  • Von Engeln und Ungeheuern
  • Gianna Schläpfer
  • Seitenzahl: 116
  • Sprache: Deutsch
  • Format: Pdf, ePub, MOBI, FB2
  • ISBN: 9783741816406
  • Verlag: Epubli
  • Erscheinungsdatum: 2016

Download



Ipod-Bücher herunterladen Von Engeln und Ungeheuern 9783741816406 Gianna Schläpfer in German

Overview

es geht um 16 Kurzgeschichten. Auszug aus dem Buch: Geld hatte ich keines dabei, also fuhr ich schwarz. Kaum im Bus, starrten mich alle an. Kein Wunder. Ich fand einen Sitzplatz neben einer älteren Frau, die ängstlich zu mir herüber blickte. Als der Bus losfuhr, beugte sie sich vorsichtig zu mir herüber. „Sagen Sie“, flüsterte sie, „Werden wir alle sterben?“ Wieso fragten das nur alle? „Ja“, antwortete ich wahrheitsgemäss, „ genau wie ich werden auch Sie irgendwann sterben. Nur wann, das kann ich Ihnen leider nicht sagen.“ Den zweiten Teil meiner Erklärung schien die arme Frau aber gar nicht mehr mitbekommen zu haben, denn sie war schon aufgesprungen und rannte durch den ganzen Bus, um jedem ins Ohr zu brüllen, dass sein Ende nahe. Innert paar Sekunden herrschte um mich herum grösste Aufregung. Von hinten trat jemand gegen meinen Sitz. Ein kleines Mädchen, höchstens sechs Jahre alt, beugte sich aus der hinteren Reihe über die Lehne. „Bist du wirklich tot?“, wollte sie wissen. Ich bejahte. „Papi, Papi“, rief sie und zog am Ärmel des Mannes, der neben ihr sass, „du hast doch gesagt, die Toten kommen in den Himmel. Stimmt das denn nicht?“ „Frag doch den Mann“, antwortete ihr Vater, ohne von seiner Zeitung aufzusehen. „Hast du vielleicht meine Grossmutter gesehen?“, fragte das Mädchen erwartungsvoll, „sie ist ganz alt und hat eine Glatze, obwohl sie eine Frau ist. Ich erklärte ihr, dass ich noch nicht lange tot sei und noch keine anderen Toten gesehen habe, worauf sie sich enttäuscht auf ihren Sitz zurückfallen liess. Vier Reihen entfernt waren inzwischen ein paar Teenager auf die tolle Idee gekommen, Handyfotos zu schiessen. Ich beschloss, an der nächsten Station auszusteigen. Zum Glück waren es von dort nur noch ein paar Minuten.